Paris Gratis besichtigen

Paris gratis! Geheimtipps und neue Orte entdecken, ohne sich zu ruinieren!

Paris ist immer eine Reise wert und bleibt nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele. 2017 kamen fast 90 Millionen Touristen aller Nationen in die französische Hauptstadt, ein Rekord. Ob Tourist, Student, oder vorübergehender Bewohner dieser bezaubernden Stadt, es gibt unzählige Orte zu entdecken für alle Geschmäcker. Dabei ist es nicht immer zwingend notwendig den Geldbeutel zu zücken. Paris bietet viele schöne und überraschende Adressen, welche dazu vollkommen gratis sind. Wir geben Ihnen eine kleine „Best-of Auswahl“ für Ihre nächste Entdeckungstour in die Stadt der unendlichen Möglichkeiten.

#1 Vive la culture !  Museen und Monumente

Viele Pariser Einwohner selbst sind nicht informiert über die zahlreichen kulturellen Möglichkeiten, die einem gratis zu Verfügung stehen. Es muss ja nicht immer der Louvre sein: Eine Vielzahl von kleineren Museen bieten ganzjährlich freien Eintritt. Ob klassische oder moderne Kunst, Malereien oder Skulpturen, für fast jeden Amateur wird etwas dabei sein. Darüber hinaus gibt es wunderschöne Orte zu bewundern, wie etwa das Haus von Victor Hugo neben dem „Place des Vosges“ im vierten Arrondissement, wo der bekannte Autor von 1832 bis 1848 gelebt hat. Eine bezaubernde Reise in eine andere Zeit. Häufig sind es die Permanent-Austellungen, welche gratis zugängig sind (so auch beim Museum von Victor Hugo).

Die Geschichte von Paris wird näher hinterleuchtet, im Museum Carnavalet im 3. Arrondissement (im Herzen vom Marais-Viertel). Skulpturen, Mobiliar, Photographien und andere Objekte lassen den Besucher in die Pariser Vergangenheit eintauchen. Darüber hinaus gibt es im Hôtel de Ville (Rathaus) von Paris jährlich mehrere bedeutende Expositionen zu sehen, der Eintritt ist ebenfalls gratis.

TIPP: Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei in fast allen Museen von Paris!

#2 Die Hauptstelle der Bank Société Générale: Eine Geheimadresse in Paris!

Foto Kuppel Société Générale

Von außen gleicht das Bank-Gebäude jedem anderen Gebäude in Paris im typischen Haussmann-Architekturstil. Die Hauptstelle der Société Générale Bank befindet sich im Geschäftsviertel von Paris, direkt gegenüber den berühmten Galeries Lafayette (Boulevard Haussmann – Métro Chaussée d’Antin-Lafayette, 9e arrondissement) und präsentiert sich unscheinbar auf den ersten Blick. Wer durch die Eingangstür geht und schließlich in der imposanten Halle der Bank steht wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. In der Mitte tront eine immense zentrale Insel mit offenen Büros aus dunklem Holz und über einem schwebt eine gigantische Glaskuppel mit einem Durchmesser von 23 Metern!

Das Zusammenspiel zwischen Glas, Metal, goldverzierten Elementen und dem beeindruckenden Mosaikboden ist einzigartig. Eine Reise in die Vergangenheit, denn seit der Fertigstellung des Gebäudes im Jahre 1912 scheint sich hier nichts verändert zu haben. Das besondere Highlight ist dazu ein Besuch des Tresorraums (Vorraum) im Untergeschoss der Bank (frei zugängig auch für Nicht-Kunden). Die Tür des Tresorraums misst einen Durchmesser von fast 3 Metern und ist aus Kupferstahl mit einem Gewicht von 18 Tonnen. Ein absolut sehenswerter Ort (geöffnet unter der Woche von 9 h bis 17 h).

#3 Der Petit Palais – Museum und Café, ein persönlicher Geheimtipp

Bezaubernde Orte gibt es überall in Paris. Mein persönlicher Favorit ist jedoch nach wie vor der Petit Palais, der für die Weltausstellung im Jahr 1900 gebaut wurde, wie auch sein Museums-Nachbar der Grand Palais. Der Petit Palais ist auch bekannt als das Museum der schönen Künste und beherbergt namenhafte Objekte ab der Antike und auch hier ist die permanente Ausstellung gratis. Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch den atemberaubenden Palast (der gar nicht so „petit“ ist), wird ein Stopp im Kaffee des Museums empfohlen. Auf der Terrasse mit Blick auf den mit exotischen Pflanzen geschmückten Innenhof schmecken Café und Macarons gleich noch besser.

Petit Palais Paris

#4 Gratis-Konzerte für alle Klassik-Liebhaber

Klassik und Paris, da kommt einem gleich die Oper Garnier, Bastille oder die Philharmonie in den Kopf. Auch wenn die Qualität des Angebotes meist nicht in Frage gestellt werden kann, sind die Preise generell hoch (Tipp: es gibt immerhin Studententarife). Doch es gibt Alternativen zu den bekanntesten Hotspots: Unbekanntere Adressen, wo selbst namenhafte Künstler und Orchester ihre musikalischen Talente der Öffentlichkeit zur Schau stellen, und all das ohne einen Cent zu bezahlen. So etwa zahlreiche Konzerte in den Kirchen Madeleine (8 Arr.), Saint-Merri (4. Arr), oder in der amerikanischen Kirche von Paris (7. Arr.).  Brahms, Mendelssohn, Ravel… genießen Sie einen entspannten Moment an Orten mit einer schönen Kulisse. Nähere Informationen und eine Liste der Gratis-Veranstaltungen gibt es zum Beispiel bei lylo.fr oder bei parisinfo.com

Jardin du Luxembourg Paris

# 5 Die Parks und Gärten von Paris

Eines der Besonderheiten die zum Zauber der Hauptstadt Frankreichs beitragen sind die unzähligen Parks und Gärten, die überall in der Stadt verteilt zu finden sind. Der Eintritt ist so gut wie immer gratis und besonders in der Frühlings- und Sommerzeit lohnt es sich einen Abstecher dorthin zu machen, um die schön gepflegten Grünanlagen zu bewundern. Die grossen Parks von Paris haben alle ihren ganz eigenen Stil. So kann zum Beispiel der Jardin du Luxembourg als einer der bekanntesten Gärten hervorgehoben werden, mit seinen englischen Baumgruppen, den schattigen Alleen und der bekannten „Fontaine de Médicis“. Ein einzigartiger Ort in Paris, um sich vom stressigen Alltagsleben auszuruhen, mit einem Buch, oder bei einem Kaffee in den traditionellen Pavillons (Cafés). Auch für eine ausgiebige Sport-Session, ist die Gartenanlage sehr gut geeignet.

Jardin du Luxembourg Tennis

Zahlreiche Pariser kommen hier her um sich auf einem der Tennisplätze auszutoben (Achtung: kostenpflichtig), oder um beim abendlichen Jogging aufgestaute Energie loszuwerden. Auch der Jardin de Tuileries, der Jardin des Plantes, der Parc des Buttes Chaumont, oder der Parc Monceau in seinem anglo-chinesischen Stil sind lohnenswerte Adressen, die zum „Energie auftanken“ einladen. Überall stehen meist eine große Anzahl von Bänken und den bekannten „grünen Stühlen“ zur Verfügung. Perfekt, um einfach mal das französische Flair zu genießen.

Dies stellt natürlich nur eine kleine Auswahl dar, denn es gibt noch so viel mehr zu entdecken. Es muss ja nicht immer viel kosten, um einen schönen Moment alleine oder mit seinen Liebsten zu verbringen. Wir sind gespannt auf Eure Vorschläge und Paris-Geheimtipps!

Viel Spaß bei der nächsten Gratis-Entdeckungstour in Paris!

 

Weiterlesen: Traumland Frankreich? Der Reality Check!

Facebooktwitterpinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir speichern diese Informationen nur, um diese auf unserer Seite auswerten zu können. Mehr Details auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen.